Siglind Bruhn

Siglind Bruhn, geboren in Hamburg, studierte das künstlerische Hauptfach Klavier (Staatsexamen Musikhochschule Stuttgart, Meisterklasse Wladimir Horbowski) sowie vergleichende Literaturwissenschaft und Philosophie (Magister Artium, Universität München), bevor sie 1985 an der Universität Wien in Musikanalytik promovierte. 

Nach Lehrtätigkeit in Deutschland und an der University of Hong Kong arbeitet sie seit 1993 als Life Research Associate am Geisteswissenschaftlichen Forschungsinstitut der University of Michigan/USA. Ihre Recherchen konzentrieren sich auf die Musik des 20. und 21. Jahrhunderts, insbesondere in deren Beziehungen zu Dichtung, bildender Kunst und Religion. Ihre Veröffentlichungen umfassen mehr als 25 Buchmonografien sowie fünf Anthologien. Als Herausgeberin betreut sie zudem die bei Pendragon Press / New York erscheinende Buchreihe “Interplay: Music in Interdisciplinary Dialogue”.

2001 wurde sie in die Europäische Akademie der Wissenschaften und Künste gewählt, 2008 verlieh ihr die Linnaeus-Universität in Schweden die Ehrendoktorwürde. Für die Jahre 2014-2017 hat sie eine Einladung zu einer Gastprofessur an den Musikakademien in Krakau und Katowice, Polen, angenommen. 

Buchpublikationen (deutsch):
*Buchtrilogie zum Werk von Claude Debussy
- Band I    Debussys Klaviermusik und ihre bildlichen Inspirationen (2017)
*Henri DutilleuxJede Note auf der Goldwaage gewogen (2016)
*Aribert Reimanns Vokalmusik (2016)
*Schönbergs Musik 1899-1914 im Spiegel des kulturellen Umbruchs (2015)
*Europas klingende Bilder. Eine musikalische Reise (2013)
*Die Musik von Jörg Widmann (2013)
*Buchtrilogie zum Schaffen Paul Hindemiths
-   Band III  Hindemiths große Instrumentalwerke  (2012)
-   Band II   Hindemiths große Vokalwerke  (2010)
-   Band I    Hindemiths große Bühnenwerke  (2009)
*
Buchtrilogie zur musikalischen Symbolsprache Olivier Messiaens
-   Band III  Messiaens Summa theologica.
    Musikalische Spurensuche mit Thomas von Aquin in

    La Transfiguration, Méditations und Saint François d’Assise (2008)
-   Band II   Olivier Messiaen, Troubadour.
    Liebesverständnis und musikalische Symbolik in

    Poèmes pour Mi, Chants de terre et de ciel, Trois petites Liturgies de la présence divine,
    Harawi, Turangalîla-Sinfonie und Cinq Rechants (2007)
-   Band I   Messiaens musikalische Sprache des Glaubens.
    Theologische Symbolik in den Klavierzyklen

    Visions de l’Amen und Vingt Regards sur l’Enfant-Jésus (2006)
*
J. S. Bachs Wohltemperiertes Klavier. Analyse und Gestaltung (2006)
*
Christus als Opernheld im späten 20. Jahrhundert (2005)
*
Das tönende Museum. Musik des 20. Jahrhunderts interpretiert Werke bildender Kunst (2004)
*
Die musikalische Darstellung psychologischer Wirklichkeit in Alban Bergs Wozzeck (1986)
*
Die Kunst musikalischer Gestaltung am Klavier. Gestaltungskriterien und Gestaltungsmittel in Bach’scher und klassischer Klaviermusik (1981)

Auswahl englisch:
*
Frank Martin’s Musical Reflections on Death (2011)
*The Musical Order of the World: Kepler, Hesse, Hindemith (2005)
*
Saints in the Limelight: Representations of the Religious Quest on the Post-1945 Operatic Stage (2003)
*
Musical Ekphrasis: Composers Responding to Poetry and Painting (2000)
*
Musical Ekphrasis in Rilke's Marienleben  (2000)

zurück zum Katalog